Mittwoch, Oktober 29, 2014

641








Traugott, oder Willerding

Wir schauen nach vorn. Wir schauen zurück. Nur Strassenschilder. Kein Weg. Wir schauen nach oben. Herrlich. Wir schauen nach innen. Es regnet. Wir schieben uns Brillen vor die Augen. Die Schlange wird länger. Die Schatten werden kürzer. Die Tage sind gezählt. Unterwegs fällt mir der Kamin ein. Ich will umkehren. Habe aber keine Besen. Der Besen stand an der Wand. Die Wand ist umgefallt. Zu viel Gelöcher. Der Text wird rauh. Der Sinn steht weiter im Raum. Der Raum ist grenzenlos. Niemand sieht sich um. Alle sehen weiter nach innen. Da ist aber nichts. Oder so klein. Aber weniger ist auch mal schön. Wenn man das Papier von der Brille nimmt. Die Schlange wird länger. Die Schatten werden gezählt. Auf dem Unterdeck herrscht das Paradox. Es weiss aber auch nicht mehr und wird über Bord geworfen. Das Meer hat sich zurück gezogen. Das Paradox fällt in den Schlamm. Das Boot fällt um. Unten ist jetzt oben, aber nicht umgekehrt. Es wird eng unter der Sonne. Zeit, dass der Abend kommt. Der Abend kommt nicht. Das Blut schweigt. Die Äpfel werden vom Baum gedreht. Adam und Eva machen dass sie wegkommen. Der Abend kommt nicht. Die Nacht legt sich über die Dächer. Alles wird immer schneller. Mir dreht sich der Kopf. Muss man eben rückwärts gehen. Herr Ober! Zahlen! Und nicht wieder die 3 oder 5, wie letztes Mal! Wir merken auch alles. Eine Unterhose macht noch keinen Boxer. Die Faust in der Tasche. Der Handschuh weiss nicht weiter. Weisse Farbe im Raum. Andere Saiten. Immer nur Waagschale. Immer nur Gewicht. Seele muss fliegen. Geld trübt die Sicht. Die Toten ziehen sich das Gold von den Augen. Der Schmerz nimmt seinen Stab. Meine Frage lautet. Mein Kern geht aus der Frucht. Schimmel. Weisses Pferd. Schamanenfuss. Die Frage lautet: immer noch.

Dienstag, Oktober 28, 2014

640








Mitleid ist nicht essbar

Herzrasen. Das Herz macht dann Kilometer um Kilometer, mit Beschleunigung. Ob das gutgeht? Das kann schief laufen. Und ist kein Witz. Aber eine andere Geschichte. Ich bin nämlich Rollrasenläufer. Ich laufe erst, dann rolle ich. Dann wird wieder gerast, und gerollt, und so weiter. Das Ganze am besten auf dem soliden Green einer Autobahnraststätte, zwischen den Zwillingsreifen der LKWs und dem Geschnarche der übermüdeten Fahrer. Das macht Spaß! Also nicht mir so richtig, aber den Zuschauern. Und den Nachbarn, wenn ich Ihnen anschließend berichte und berichtige. Obwohl ich mehr Erfolg hätte wenn ich dazu noch einen Ball jonglieren könnte, wie ein Seehund. Frag ich doch morgen gleichmal das Klinikpersonal, ob sie mir ein Kostüm nähen tun, ein Seehundskostüm. Oder ein Seemannskostüm, ich mochte die weissen Hüte mit dem Bommel. Blöd sind nur diese Seemansköpper, die man dann immer machen muss, vor allem wegen dem Asphalt. Aber Kunst ist Kunst, und kein Zuckerschlecken. Oder haben Sie schon mal einen Seemann Zucker schlecken gesehen? Na sehen Sie. Wir Jungs an Bord wissen, was sich gehört. Auch wenn das Ohr voll ist mit dem ganzen Meerschaum und dem brüllenden Wind. Vom knallenden Segel ganz zu schweigen, oder dem Schnarchen des Kapitäns. Obwohl - der Kapitän schläft nicht. Mindestens ein Auge hat er immer offen. Mit dem starrt er unter seiner schwarzen Augenklappe auf den Horizont, ob er irgendwo das verräterische Signal eines Wahlmanns sichtet. Da bläst er! Obwohl Wahlmänner eigentlich Orgel spielen. Aber eine Orgel bläst ja auch, wie verrückt, irgendwie. Jedenfalls wird dann sofort die Wahlmannsharpune klargemacht, und wir fahren wie verrückt hinter dem Wahlmann hinterher, der sich aber nicht um uns kümmert, sondern fröhlich weiter auf seiner Seehundorgel bläst und tutet, wie verrückt. Bis ihn der harte Aufprall von gehärteten Wahlmannsharpunenstahl an die noch härtere Realität erinnert. Dann wird gekocht, geteert, und gefedert, und am Schluss haben sich alle wieder lieb. Man weiss ja, wie das bei Seemännern so ist, wenn sie nicht gerade auf dem Parkplatz einen Seemannsköpper machen. Schön. Und schön schnulzig.

639







Monotonographie im Schleudergang

Vorher. Nachher, Hinterhergekehr. Ausputz. Er war ein guter Mensch. Ist das wahr. Und warum ist mir dann so schlecht, auch schon. Fragezeichen. Semikolon. Unterwegs. Abarbeiten. Meine Hände sind viel kleiner geworden, und meine Füsse auch. Dafür hat der reiche Nachbar jetzt einen Bauch im Gesicht. Der hatte noch nie ein Gesicht. Ich bin jetzt wieder dünn. Man sieht mich gar nicht. Ich bin nicht mehr da. Ich bin nicht mal mehr ein Zeichen. Lehm. Golem. Ziegelstein. Ich bin der Engel Ziegelstein. Auf die Barrikaden, Mensch. Was man so alles verlebt. Lieber eine Zigarettenbude als einen Malerrock. Männer können sowieso nicht malen. Sie kleistern sich das Hirn voll mit Zeichen und Metaphern, die sie dann nachher wieder abkratzen müssen. Abkratzen, mein Stichwort. Die Kunst ist sich beissen zu lassen ohne dass es weh tut. Tut tut. Stichwort Amerika. Soviel für so wenig. Und nie richtig da gewesen. Zu viele Männer. Zu wenig Verstand.

Sonntag, Oktober 26, 2014

638








Treuenbrietzen, blöd wie Pferd

Gutes Fleisch hängt man in die Sonne. Das glänzt, bis es herunterfällt. Die Hunde sammeln sich darunter. Der Mann legt sie an die Kette. Die Kette glänzt auch. Sie riecht aber nach Hund, nicht nach Fleisch. Die Sonne klettert weiter in die Höhe. Sie hat keine Unterhose an. Der Mann blinzelt. Die Hunde nagen an der Kette. Das Haus schmilzt langsam. Kunststoff, denkt der Mann. Ich hätte doch Kunststoff nehmen sollen. Aber das Eis war so günstig! Später läuft ein Spötter auf dem nassen Weg und setzt sich in die Küchenmöbel. Wir haben Zeit, ruft es aus dem Tal. Wir haben Eis, ruft das Gras. Aber keiner hat Recht. Je weiter man nach Süden kommt, desto mehr verlässt einen der Kalender. Die Tage werden länger. Die Nächte aber auch. Hier kann etwas nicht stimmen, denkt man. Dann stürzt sich jeder mit Gejohle und Geschrei in das übliche Durcheinander und Miteinander. Das zieht!

637








Freifrau und Friedensperle

Das Heulen der 12 Zylinder, ein Traum. Auf dem Baum sitzen sie, die Wölfe. Und machen, was Wölfe so tun: grimmig gucken. Aber es sind nicht mal Sehwölfe, sondern nur Guck-Wölfe. Nicht weiter Schlamm. Der Kuckuck hat seinen Abendrock auch schon an. Die Pfeife zieht aber noch nicht richtig. Muss Du mit dem Finger rein, denkt der Kuckuck. Kunststück, wenn Du nur Kralle hast. Noch ein Tag mehr am Meer, und ich wäre Fisch geworden. Oder Filet. Oder PillePalle. Gerollte Pelle. Dann kam der große Wind und hat alle mitgenommen. Also alles was wir so waren, oder sind. Oder hat das je eine andere Rolle gespielt? Ich weiß nicht, wie wir sonst hätten davon kommen sollen. Wir sahen so aus, wie man sich Wilde Männer vorstelllt. Mit Anzug und dem Finger am Abzug. Geht schon wieder, denkt sich der Kuckuck, war nur ein Stück Apfel. Langsam legt sich dieNacht auf das Tal. Hoffentlich schafft sie es morgen wieder aufzustehen, denken sich alle. Und das sind eine Menge, die unter der Nacht zu liegen kommen. Idioten, denkt die Nacht. Als ob ich mich schon jemals irgendwo niedergelassen hätte. Unten unter der dritten Schicht träumt das Erdmännchen von großen Erdnüssen. Ganz tief drunten sind die Heizer weiter am Werk, und rumpeln und pumpeln. Es zischt. Dann ist wieder gut. Der Druck im Kessel steigt. Der Tee ist zieht. Der Ochse schweigt.

636







Kosmisch zu Unzeit

Das Blei in unseren Köpfen sinkt langsam, aber es sinkt. Wenn es den Grund erreicht hat, wird es zu spät sein für eine Entschuldigung. Also fragen wir vorher: hast Du etwas Zeit für mich. Wir haben kein Geld. Wir haben keine Geduld. Wir haben kein Wahlfach. Wir finden keine Lösung. Wir sind das Blei. Wir sind die Geraden. Wir sind eine Anfrage an das Parlament. Wir bleiben Lamento. Lassie war ein Hund aber kein Weltumsegler. Obwohl sein Fell immer so schön flatterte. Immer auf die dreizehn. Immer ein Gewehr. Immer eine Antwort. Das Blei in den Füssen macht uns sicher. Wir werden nie fallen. Wenn nur die Knie nicht nachgeben. Dann ist schon alles gut. Wenn nur die Knie halten. Ein Scharnier muss nicht immer falten. Ein Turnier muss nicht immer stattfinden. Eine Träne findet manchmal keinen Weg. Ein Tag ist keine Kiste. Die Dinge fallen immer wieder heraus. Versteck Deine Sorgen bei mir. Mach Dir keinen Kopf. Du hast schon eine Krümmung. Und wer fragt kriegt lose Blätter. Sammelpunkt. Simmering. Sommerau. Wir und da und die und weg. Und so wie so. Und schlummern sie erst werden sie auch tragen. Eine Frage noch: bleibt es bei unser? Oder sind wir jetzt wieder die? Nur die? Das wenn wir vorher geküsst hätten. Das oder nie.

Freitag, Oktober 24, 2014

635







Hart wie Stroh wie Bohnenfall wie Adamsbirne wie Buntglashaufen wie Sternenstaub so hart wie Vogelbrett wie Damenrinde wie gefellter Baum wie Unterzeug wie Schieferkanne so hart wie Wiesenkamm wie Taubenfuss wie Echnaton wie Ismail wie nichts. So schön wie Du. So schnee wie ich. So schab wie die anderen. So schnab wie die gestrigen. So schnöd wie die Straße. So stieb wie das Meer. So stern wie das Tier in Deinen Augen und das Rund in meinem Herzen und so schad wie das Weh und das Ach und so schaum wie das immer wieder neu. So schön.

Betragen & Betrügen 2009

Blog-Archiv

poeblo uebernimmt keine Verantwortung oder Haftung fuer die Inhalte externer Websites

Mail: poeblo@web.de